VERSCHOBEN: Jugendarbeit in Angermünde – ein Rückblick, ein Einblick, ein Ausblick

Blick in ein Jugendkulturzentrum. In der Mitte steht eine weiße helle Couch und ein davor ein runder dunkler Tisch.
Jugendkulturzentrum »Alte Brauerei« © BKG, Foto: Sven Gatter

Aufgrund der aktuellen Beschränkungen auf Grund der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung der Landesregierung Brandenburg vom 30.10.2020 ist die Veranstaltung abgesagt. Ein Nachholtermin ist in Planung.

 

Das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (Potsdam) und das Jugendkulturzentrum »Alte Brauerei« (Angermünde) laden zu einem Erfahrungsaustausch über Jugendarbeit in Angermünde und der Uckermark ein.

Auch in dieser Region sah sich die Jugendarbeit zu Beginn der 1990er Jahre mit dem Problem des erstarkenden Rechtsextremismus und den daraus resultierenden Konflikten und Polarisierungen konfrontiert. Welche Herausforderungen haben die letzten drei Jahrzehnte mit sich gebracht? Was hat die Menschen bewegt? Und was hat sich seitdem getan?

Mit Akteuren und Gästen wollen wir zurückblicken und uns über die Entwicklung der Jugendarbeit in der Stadt und der Region austauschen. Einleitend wird die Potsdamer Ausstellung »Mensch Brandenburg! « vorgestellt.

 

Als Gesprächsgäste werden unter anderen erwartet:

 

Hardy Lux (Mitglied des Landtags)

Tamara Gericke (Demokratiebeauftragte im Landkreis Uckermark)

Holger Leddin (Mitgründer Jugendkulturzentrum »Alte Brauerei«)

sowie weitere Akteure aus der Jugendarbeit und Politik

 

Den Abend moderiert Dunja Schwarz-Fink, Mitarbeiterin im Paritätischen Wohlfahrtsverband Eberswalde

Musikalische Begleitung: Live-Musik von Bastian Bandt

 

Wir bitten Sie, während der Veranstaltung einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die Abstands- und Hygiene-Regeln einzuhalten.

 

Das Angebot ist kostenlos.

Bitte melden Sie sich an: buero@braue.de

 

 

Das Veranstaltungsprogramm »30 x Brandenburg« wird durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gefördert.