Blick auf Windräder, rechts eine Scheune mit Baum
Windräder bei Feldheim ©BKG, Foto: Sven Gatter

Feldheim (Treuenbrietzen)

Wo der Wind zu Hause ist

Landkreis: Potsdam-Mittelmark

Einwohnerzahl: 130

Bekannt für: sehr viel Wind und noch mehr Windräder

Ein Dorf, das sich komplett selbst mit grüner Energie versorgt – das gab es zuerst in Brandenburg.

Blick auf die Feldberger Mühlen
© BKG, Foto: Sven Gatter

Knapp 160 Windräder gibt es in dem Ort Feldheim, der zu Treuenbrietzen gehört. Dazu kommt noch eine Biogasanlage, die aus der entstehenden Gülle betrieben wird und ursprünglich nur zur Versorgung der Schweineställe dienen sollte. Mit Windkraft und Biogas haben sich die Bewohner*innen einen eigenen Stromkreislauf geschaffen. Damit wurde Feldheim das erste energieautarke Dorf in Deutschland.

Das »Wunder von Feldheim« hat seinen Ursprung in der günstigen Lage mitten im Fläming. Leicht erhöht, bietet es einen perfekten Standort für den Windpark, der nicht nur das Dorf, sondern auch große Teile Nordostdeutschlands – einschließlich Berlin – mit grüner Energie versorgt.

Die Idee zum Energiedorf gab es bereits 1993, 2010 ging es dann endlich ans Netz. Gut zu wissen: bereits ein einziges Windrad kann die Versorgung Feldheims sicherstellen. Ganz Brandenburg profitiert also vom Windpark im Fläming.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

»Brandenburg ist der Energielieferant für Berlin. Wenn man Berlin als einen Baum sieht, dann ist Brandenburg der Boden, auf dem sich die Stadt entwickeln kann.«

Michael Raschemann

Der Visionär

Michael Raschemann

Er ist Unternehmer, Gründer und Geschäftsführer der seit 1997 existierenden »Energiequelle GmbH«. Gemeinsam mit seiner Frau Doreen Raschemann war er, damals noch als Student, der Initiator des Feldheim-Projektes. Zudem hat Michael Raschemann das Neue Energien Forum in Feldheim gegründet, das u.a. Bildungsangebote rund um das Thema Erneuerbare Energien und Führungen durch den Windpark anbietet.